Die Wirkung des koreanischen Ginseng-Berater.de Ginseng (Panax ginseng)

Ginseng bei erektiler Dysfunktion (Potenzstörung)

Hilft Ginseng bei erektiler Dysfunktion? Das ist eine der häufigsten Fragen, die ich gestellt bekomme. Leider ist sie nicht so einfach zu beantworten, wie es meist gewünscht wird.

Es gibt viele verschiedene Gründe für Potenzstörungen, u. a.:

  • Krankheiten wie Diabetes
  • Durchblutungsstörungen
  • Herzkrankheiten
  • Stoffwechselkrankheiten
  • Schilddrüsenstörungen
  • Leberfunktionsstörungen
  • Mangel an Lebenskraft
  • Müdigkeit
  • Medikamente, vor allem Blutdruck- und Cholesterinsenker
  • seelische Probleme
  • Depression, mit der Lustlosigkeit immer einhergeht
  • Probleme in der Partnerschaft
  • Stress
  • Angst, dass “es” nicht klappt

Wie bei jeder Behandlung muss man schauen, was die Ursache sein könnte und diese dann behandeln. Einige dieser Ursachen kann koreanischer Ginseng beeinflussen und bessern. Bei anderen braucht es zusätzliche Maßnahmen. Der Diabetes muss richtig eingestellt, Durchblutungsstörungen behandelt werden.

Bei all dem sollte man auch bedenken, dass die erektile Dysfunktion auch ein Schutzmechanismus des Körpers ist vor Überlastung. Sex ist für den Körper anspruchsvoll. Wenn z. B. das Herz schwach ist, funktioniert “es” nicht mehr. Deshalb sollte man sich den Einsatz von Potenzpillen sehr genau überlegen.

Seelische und Partnerprobleme muss man mit dem Partner aufarbeiten, auch wenn es schwerfällt. Die Angst können Partner sich nehmen, wenn sie nicht mit dem Ziel ins Bett gehen, “es” zu machen. Man kann einfach unverbindlich kuscheln und schauen, ob sich etwas tut. Dafür sollte man sich viel Zeit lassen.

Koreanischer Ginseng galt schon immer als Aphrodisiakum, also als anregendes Mittel. Der koreanische Ginseng bei erektiler Dysfunktion wirkt nicht wie ein Potenzmittel und für die Wirkung muss man sich etwas gedulden.

Pest und Cholera

Blutdruck- und Cholesterinsenker sind wie Pest und Cholera der modernen Schumedizin.

Aus Profitstreben werden die Blutdruck- und Cholesterinwerte immer weiter heruntergesetzt, so dass wir bei Untersuchungen fast alle als krank erscheinen.

Ein gesunder Blutdruck ist 100 + Alter.

Cholesterinwerte steigen mit dem Alter, weil es dann immer mehr Reparaturbedarf gibt. Cholesterin ist unsere wichtigste Reparatursubstanz und die Basis für die Sexualhormone.

Blutdrucksenker verringern auch die Durchblutung der Sexualorgane.

Wer Blutdruck- und Cholesterinsenker nimmt, entmannt sich praktisch selbst.

Empfehlung: Weißer Ginseng

Bei Potenzstörungen sollte man zum weißen Ginseng greifen. Der ist immer angezeigt, wenn es um eine Stärkung geht.

Sie wollen sich beraten lassen? Jetzt anrufen:

Oder nutzen Sie das Kontaktformular

Wenn “es” nicht mehr klappt

Für Männer ist es wohl das Schlimmste, was sie erleiden können. Und die Männer, bei denen “es” nicht mehr funktioniert, werden immer jünger.

Das nagt am Selbstbewusstsein, denn das “es” klappt gehört zum männlichen Selbstbildnis.

Aber immerhin: Das Leben geht weiter und von außen sieht man es keinem Mann an.

Es hätte also schlimmer kommen können.

Eine gute Partnerschaft wird das verkraften.

Mit Potenzmitteln sollte man aber sehr vorsichtig sein. Sie können lebensgefährlich sein.

Sie sind nicht ohne Grund verschreibungspflichtig. Verzichten Sie unbedingt auf dubiose Angebote im Internet! Wenn schon, dann sollten Sie diese Medikamente in der Apotheke kaufen.

Schämen muss man sich nicht, denn er teilt dieses Schicksal mit vielen anderen. Wenn Sie sich nicht trauen in die Apotheke vor Ort zu gehen, fahren Sie mit dem Rezept also einfach in einen anderen Ort, in dem Sie keiner kennt. Man kann auch in einer Apotheke im Internet bestellen. Dort werden aber sicherlich auch Daten gesammelt.

Je nach Grundkrankheit ist ein Versuch mit koreanischem Ginseng durchaus erfolgversprechend.

Sie sollten sich einfach vor Augen halten, dass Ginseng anders wirkt als ein Potenzmittel. Der Ginseng braucht Zeit. Wieviel und ob er Ihnen helfen kann, hängt von der Grundkrankheit oder den Medikamenten ab.

Ohne Grundkrankheit oder Medikamente gibt es auch keine erektile Dysfunktion.