Ginseng - Wirkung auf den Stoffwechsel

Der Stoffwechsel ist der Ursprung unseres Lebens. Im Grunde hat er die Aufgabe, die Nahrung, die wir zu uns nehmen, so zu zerlegen, dass sie den Bedarf an den Stoffen und der Energie deckt, die wir für unser Leben benötigen.

Mit der Energie ist es in Deutschland nicht schwierig. Ein großer Teil der Bevölkerung ist übergewichtig. Das ist aber eine Belastung für den gesamten Körper.

Auch hier gilt also: Eine vielseitige Kost in Maßen bringt die Energie die wir brauchen und die Nährstoffe, die für unser Leben unabdingbar sind.

Dabei sollten Sie sich nicht den Kopf zerbrechen, welche Ernährung die "richtige" ist. In einer großen Buchhandlung oder bei Amazon finden Sie unendlich viele Diäten. Die sind fast alle nicht sinnvoll und machen unser Leben nur kompliziert.

Essen Sie also vor allem, was Ihnen schmeckt. Hauptsache, es ist vielfältig und maßvoll.

All das, was wir essen, muss durch Magen und Darm. Der Magen ist der "Vorratsbehälter", der die Nahrung langsam an den Darm abgibt. Im Darm herrscht reges Leben, ohne das wir nicht existieren könnten. Billionen von Darmbakterien helfen uns, die Nahrung aufzuspalten. man nennt das Mikrobiom.

Erst die erzeugten Nahrungsteilchen können vom Blut aufgenommen werden. Sie gelangen dann in die Leber, die schädliche Stoffe abtrennt und das Nützliche für uns nutzbar macht.

Die Entsorgung findet über den Darm, die Nieren und in begrenztem Maß über die Lungen (Kohlendioxid, Co2) und die Haut statt.

Es ist der Stoffwechsel in der Leber, auf die der koreanische Ginseng einwirkt. Er unterstützt dabei die Leber in ihren Funktionen.

Die Bauchspeicheldrüse

Darm, Leber und Niere

Die Bauchspeicheldrüse stellt Enzyme für die Verdauung bereit und reguliert den Blutzuckerspiegel. Sie ist vielleicht unser unbekanntestes Organ, tief im Körper verborgen.

Wenn sie schwächelt, hat das Verdauungsstörungen und oft auch Zuckerkrankheit zur Folge.

Angeblich reagiert sie besonders empfindlich auf Alkoholkonsum. Abstinenz schützt sie aber auch nicht. Das prominenteste Opfer eines Bauchspeicheldrüsenkrebses war Steve Jobs (Mitgründer der Firma Apple). Er trank keinen Alkohol und war Vegetarierer.
Der Darm ist ein Wunderwerk der Natur, auch wenn er sich irgendwie "schmuddelig" anhört. Ohne Bakterien könnte er nicht funktionieren. Besonders Medikamente setzen den Darmbakterien zu, in erster Linie Antibiotika ("gegen das Leben gerichtete Mittel"). Sie können zwar gelegentlich Leben retten, meist zerstören sie es aber.

Medikamente, also Gifte, setzen auch der Leber zu.

Die Niere ist ein wahrer Held der Entsorgung. Unermüdlich filtert sie das Blut und entsorgt Stoffe, die dem Körper nicht zuträglich sind. Ihr Feind sind vor allem zwei Dinge:
  • Zu geringe Trinkmenge. Das trifft oft für Ältere zu, die ihr Durstgefühl verloren haben und vor allem
  • Blutdrucksenker
Wenn man den Blutdruck künstlich senkt, ist er nicht mehr bedarfsgerecht. Das schadet den Nieren unmittelbar.
Alles auf Ernährung