Ginseng - die Wirkung

Beratungstelefon: 05521-8490204 (kostenlos außer normalen Telefonkosten)

Ihr Ginseng-Berater.de. Heilpraktiker Harald Schicke.

 

Ginseng - die Wirkungen

Die vielfältigen Wirkungen des koreanischen Ginseng sind einzigartig. Ginseng wirkt nicht gegen eine Krankheit, sondern für unseren Körper, den er kräftig unterstützt. Ginseng unterstützt die körpereigenen Funktionen und hilft dem Körper so, Krankheiten zu bekämpfen. Die Wirkung ist also indirekt.

 

Im Darm entstehen aus den Ginsenosiden Stoffwechselprodukte, die ins Blut übergehen und dort dem Körper hilfreich sind. Ginseng wirkt auf:

 

  • hormonelles System
  • Stoffwechsel
  • Abwehrsystem
  • Nervensystem

 

Diese vielfältige Wirkungen unterstützen den Körper darin, sich selbst zu helfen und Krankheiten abzuwehren.

 

Den koreanischen Ginseng nennt man deshalb auch Adaptogen, das dem Körper hilft, sich den Anforderungen optimal anzupassen.

 

Man kann deshalb zu Recht sagen, dass die Einnahme von koreanischem Ginseng eine hervorragende Basisbehandlung ist, die bei Bedarf um weitere Heilpflanzen ergänzt werden kann. So wirken z. B. Ginseng und Süßholzwurzel sehr gut bei Virusinfektionen.

Hauptwirkstoffe

Hauptwirkstoffe des koreanischen Ginseng sind die Ginsenoside. Trotzdem sollte man nicht auf die Idee verfallen, eine Pille aus den Hauptwirkstoffen einzunehmen, wie es die Schulmedizin macht.

 

Hauptwirkstoff bedeutet ja, dass es auch noch Nebenwirkstoffe gibt. Erst dieser ausgewogene Gehalt an Haupt- und Nebenwirkstoffen sorgt für eine nebenwirkungsfreie Wirkung.

Manipulationen

Gemäß der Maxime "Viel hilft viel" werben manche Anbieter für Produkte mit sehr hohem Ginsenosidgehalt. Das funktioniert nur, wenn man das Ginseng-Produkt manipuliert.

 

In der Ginseng-Wurzel sind die Inhaltsstoffe nämlich nicht gleichmäßig verteilt. Die meisten Ginsenoside befinden sich in den Nebenwurzeln, die bei der Trockung abfallen.

 

Wenn man also nur die Nebenwurzeln verwendet, bekommt das Produkt mehr Ginsenoside. In der Hauptwurzel befinden sich aber neben den Hauptwirkstoffen auch noch viele Nebenwirkstoffe. Dieses natürliche Verhältnis von Haupt- zu Nebenwirkstoffen sollte man nicht verändern.

© 2015 - 2018 Harald Schicke