Ginseng - die Produkte

Beratungstelefon: 05521-8490204 (kostenlos außer normalen Telefonkosten)

Ihr Ginseng-Berater.de. Heilpraktiker Harald Schicke.

 

Ginseng - die Produkte

In Korea kann man in der Erntezeit den Ginseng frisch genießen oder aus einer Vielzahl an Produkten wählen. In Deutschland ist die Auswahl bescheidener:

 

  • getrocknete Ginseng-Wurzeln sind die ursprünglichste Form, die es in Deutschland zu kaufen gibt. Gute Ginseng-Wurzeln erkennt daran, dass sie steinhart sind und ginsengtypisch erdig duften. Mit Haushaltsmitteln kann man diese Wurzeln weder reiben noch schneiden. Auf Ginseng-Laden.de finden Sie ein PDF, das beschreibt, wie man die Ginseng-Wurzeln verwenden kann.
  • Ginseng-Pulver ist die nächste Verarbeitungsstufe. Dafür werden die Wurzeln fein gemahlen. Je nach Bedarf gibt es Deutschland kleinere oder größere Packungen. Beides hat seinen Sinn. Kleine Packungen hat man, weil das Ginseng-Pulver Feuchtigkeit anzieht. Dafür sind sie teurer. Wenn man sorgfältig arbeitet oder einen hohen Bedarf hat, ist eine größere Packung sinnvoller. Die Beutel sind wieder verschließbar und müssen sofort nach Entnahme wieder geschlossen werden. Neben dem weißen Ginseng-Pulver gibt es rotes Ginseng-Pulver.
  • Ginseng-Kapseln oder Tabletten sind die in Deutschland beliebteste Anwendungsform. Gute Kapseln enthalten nichts anderes als Ginseng. Zwar wird der Ginseng in Korea meist in Kombination mit anderen Heilpflanzen eingenommen. In Deutschland ist das nicht ratsam, weil viele Kapseln nur eine Alibi-Menge an Ginseng enthalten. Ich persönlich nehme keine Ginseng-Kapseln und Kindern würde ich sie schon gar nicht empfehlen. Ich möchte nicht, dass sich Menschen die Einnahme von Medikamenten als Alltagsverrichtung angewöhnen. Wichtig hierbei: Viele Kapselhüllen sind aus Gelatine gemacht. Für Vegetrarier ist das nichts.
  • Ginseng-Granulat besteht aus einem (Zucker-)Träger und Ginseng-Extrakt. Die besten Granulate enthalten 18% Ginseng-Extrakt. Auf weniger sollte man sich nicht einlassen. Lesen Sie also das Kleingedruckte! Der Vorteil: das Ginseng-Granulat löst sich sofort auf. Die Beutel sind leicht mitzunehmen. Einfach aufreißen, in heißes Wasser schütten und genießen.
  • Mein Favorit ist der Ginseng-Extrakt mit einer hohen Konzentration an Ginsenosiden. Dafür werden die Ginseng-Wurzeln mit Hilfe von Alkohol extrahiert und die Gerüststoffe der Pflanze abgeschieden. Aus Ginseng-Extrakt kann man sich einen Tee zubereiten, der bei Bedarf mit Honig gesüßt werden kann. Dazu kocht man Wasser auf, lässt es auf Trinktemperatur abkühlen und rührt den Ginseng-Extrakt hinein.
  • Ginseng-Kaffee ist der neueste Trend aus Korea.
  • Es gibt auch Ginseng-Tonikum zu kaufen. Davon rate ich oft ab, weil es meist viel zu wenig Ginseng enthält. Es gibt aber einige Tonika mit ausreichendem Ginseng-Gehalt. Es ist also immer wichtig, die Dois zu überprüfen.

 

Diese Produkte gibt es meist als roten oder weißen Ginseng. Der rote Ginseng schmeckt milder, während der weiße erdig-bitter schmeckt. Wichtig ist aber vor allem die richtige Dosierung, also mindestens 1 - 2 Gramm getrocknete Ginseng-Wurzel täglich (nach DAB). Wenn man also ein Produkt mit 50 mg Ginseng pro Kapsel wählt, müsste man 20 bis 40 Kapseln pro Tag nehmen. Da wird das "Billigprodukt" schnell sehr teuer.

 

Neben der Menge sollten Sie auch die Qualität beachten. Bei hervorragenden Ginseng-Wurzeln und den daraus gemachten Produkten sind natürlicherweise etwa 5 - 8 Prozent Ginsenosid-Gehalt möglich. Bei Ginseng-Extrakten sind es 12 - 15 Prozent.

 

Alles, was darüber liegt, ist manipuliert und nicht empfehlenswert. Wie macht man das? Ganz einfach: wenn der Ginseng getrocknet wird, fallen die Haarwurzeln ab. Wenn man die sammelt, schafft man Produkte, die viel mehr Ginsenoside enthalten können. Die sind aber kein natürlicher Ginseng mehr und entsprechen mehr dem schulmedizinischen Denken, das eine Pflanze gern auf die Hauptwirkstoffe reduziert. Die Erfahrung sagt, dass auch die "weniger" wichtigen Substanzen für die Wirkung sehr wichtig sein können.

Tipp: Ginseng Extrakt

Gerade in der heißen Jahreszeit trinken viele Menschen lieber ein kühles Getränk als einen Tee.

 

Das ist natürlich auch mit Ginseng-Tee möglich. Bereiten Sie ihn zu wie oben beschrieben und gießen Sie ihn dann über Eiswürfel. Das ist sehr erfrischend.

 

Ebenso kann man es mit Ginseng-Granulat machen.

Tipp: Ginseng Pulver

Ginseng-Pulver eignet sich hervorragend, um es in Joghurt, Müsli usw. zu streuen. Sehr gut schmeckt es auch auf Vanille-Eis.

 

Mein bevorzugtes Rezept: Auf Vanille-Eis erst Kürbiskern-Öl geben und danach Ginseng-Pulver. Das erdig-bittere Ginseng-Pulver und das nussige Kürbiskern-Öl sind ein schöner Kontrast zum süßen Eis.

© 2015 - 2018 Harald Schicke